Info für ambulante Patienten

Liebe Patientin, lieber Patient,

Sie haben sich für eine ambulante Augenoperation in unserem Haus entschieden. Eine Augenoperation ist immer auch eine Frage des Vertrauens. Wir bedanken uns für Ihr Vertrauen und möchten Sie mit den folgenden Informationen auf den Eingriff bestmöglich vorbereiten. In der Sprechstunde wurden Sie bereits ausführlich beraten und aufgeklärt. Nun möchten wir Ihnen gerne noch ein paar Tipps für eine Vorbereitung der ambulanten Operation geben.

5DS_3864

Ihr Termin zur Operation

Nach der Untersuchung und Aufklärung zur Operation besprechen die Mitarbeiter der OP Planung gerne mit Ihnen mögliche Operationstermine.

Wird in der laufenden Sprechstunde die Notwendigkeit einer ambulanten Augenoperation diagnostiziert, so können Sie im Anschluss an die Untersuchung mit dem Team der OP-Planung, Frau Frenke, Frau Kerkhoff oder Frau Lammerding einen OP Termin in unserem Haus, 2. OG vereinbaren. Möchten Sie den Termin gerne telefonisch vereinbaren, können Sie die Mitarbeiter telefonisch erreichen. Alle benötigten Unterlagen werden Ihnen postalisch zugesandt.

Müssen Sie einen Termin für Lidchirurgische Operationen vereinbaren, steht Ihnen Frau Brockmann telefonisch gerne zur Verfügung.

Ihre Vorbereitung für die OP

  • Bringen Sie ihre Versichertenkarte und einen Überweisungsschein ihres Augenarztes mit
  • Sollte die OP in lokaler Betäubung erfolgen, so können Sie am OP Tag wie gewohnt frühstücken. Bei einer OP in Narkose müssen Sie nüchtern sein, d.h. 6 Std vor OP nicht essen, nicht trinken, nicht rauchen
  • Bringen Sie bitte Ihre derzeitigen Medikamente (Tabletten, Augentropfen, etc.) und auch Ihre Brille oder Kontaktlinsen mit.
  • Blutverdünnende Medikamente dürfen nur nach vorheriger Rücksprache mit Ihrem behandelnden Arzt am Tag der OP eingenommen werden. Gegebenenfalls ist hier bereits einige Tage im Vorfeld der OP eine Umstellung erforderlich.
  • Sollten Sie Befunde von einem weiteren behandelnden Arzt haben (Blutwerte, EKG, MRT- oder Röntgenergebnisse, Arztbriefe) wäre es hilfreich, wenn Sie diese ebenfalls mitbringen können.
  • Verzichten Sie für den Tag des Eingriffs bitte auf Kosmetika im Gesicht.
  • Lassen Sie Ihre Wertgegenstände (z.B. größere Mengen Bargeld, Schmuck, elektronische Geräte) zu Hause.
  • Bitte beachten Sie, dass Sie für den Weg nach Hause eine Begleitung bzw. einen Fahrer benötigen. Sie dürfen nach der Operation zunächst kein Kraftfahrzeug führen (auch Fahrradfahren ist nicht möglich). Bitte sorgen Sie dafür, dass Sie am Tag der Operation und in der ersten Nacht nicht alleine sind.
  • Personen unter 18 Jahren und Personen mit Betreuer gemäß §1897 BGB (früher Vormundschaft) müssen von einem Erziehungsberechtigten/ Betreuer begleitet werden.
  • Bitte vereinbaren Sie für den Tag nach der ambulanten Operation einen Nachsorgetermin bei Ihrem Augenarzt.
  • Sollten Sie am Tag der OP (oder kurz vorher) erkranken, informieren Sie uns bitte frühzeitig. Je nach Erkrankung muss der OP Termin zu Ihrer eigenen Sicherheit verschoben werden.

Ablauf der ambulanten Operation

Am Tag der Operation erwarten wir Sie in unserem Augen-OP. Sie finden ihn im 1. OG des FranziskusCarré – St. Franziskus Hospital, Hohenzollernring 70, 48145 Münster. Bitte erscheinen Sie zur geplanten Uhrzeit.

Sie werden in den Vorbereitungsraum gebeten und erhalten dort die erforderliche OP-Bekleidung (OP Hemd, Haube, Überschuhe). Hier erfolgt die Vorbereitung auf die OP. Sie bekommen Augentropfen und das Auge wird gründlich gereinigt und desinfiziert. Werden Sie unter Narkose operiert, wird Ihnen vor dem Eingriff ein Zugang gelegt. Im Eingriffsraum wird das Auge mit sterilen Tüchern abgedeckt. Sind alle vorbereitenden Maßnahmen getroffen, erfolgt der operative Eingriff. Nach der OP erhalten Sie einen Augenverband.

Am nächsten Tag können Sie den Verband entfernen und direkt die verschriebenen Augentropfen anwenden. Die Kontrollen erfolgen durch Ihren weiterbehandelnden Augenarzt.

Für den Tag der Operation sollten Sie keine weiteren Aktivitäten planen, sondern sich schonen und ausruhen.

Nach der Operation

  • In Abhängigkeit des Befundes erhalten Sie Augentropfen, die ab sofort regelmäßig getropft werden müssen. Die Sorge, möglicherweise zu viele Augentropfen zu verabreichen, ist dabei unbegründet – es kann nur eine bestimmte Menge an Flüssigkeit aufgenommen werden.
  • Je nach Eingriff sollten Sie sich einige Tage schonen und bei gegebenen Anlass auf längeres Lesen verzichten. Hier wird Sie das OP Personal gerne aufklären und informieren.
  • Bei Auftreten von Rötungen, Schmerzen oder sonstigen Komplikationen wenden Sie sich umgehend an uns (Ansprechpartner) oder Ihren Augenarzt vor Ort.

Für weitere Fragen stehen wir Ihnen gerne unter den oben genannten Telefonnummern zur Verfügung.